Aktuelles: 2012    >>Archiv<<


02. Oktober 2012

Saubere Arbeit bei Feuerwehrexamen

Arnstorf. Innerhalb weniger Wochen ist bei der Feuerwehr Ruppertskirchen eine dritte Mannschaft und damit die 42. Gruppe zur Leistungsprüfung angetreten. Unter aufmerksamer Beobachtung durch die Schiedsrichter Kommandant Johann Schaitl (Arnstorf), KBI Theo Pichlmaier und KBM Helmut Schaitl erledigten die Aspiranten ihre Aufgaben ohne Mängel. Mit Unterstützung von Gruppenführer Josef Heller, Maschinist Andreas Stadler und Christian Reichl legten Simon Glück, Sebastian Hofer (beide Stufe 2), Johannes Eder und Stefan Reichl (Stufe 3), Thomas Engl (Stufe 5) und Michael Eder (Stufe 6) das Feuerwehrexamen ab. − die 42. Gruppe der Feuerwehr Ruppertskirchen zeigte bei der Leistungsprüfung saubere Arbeit an den Geräten. KBI Theo Pichlmaier, Arnstorfs Kommandant Hans Schaitl, 2. Kommandant Anton Stadlbauer (von links) sowie Kommandant Georg Stadler und KBM Helmut Schaitl (stehend von rechts) gratulierten herzlich.

Rottaler Anzeiger vom 06.10.2012      www.pnp.de    
Mit freundlicher Genehmigung von Christa Machtl 


14. September 2012

2 Gruppen legten Leistungsprüfung erfolgreich ab

Nach einer intensiven Übungswoche konnte eine Gruppe Stufe 1 (Bronze) und eine gemischte Gruppe efolgreich ihr Können unter beweis stellen. 

DSC01944 DSC01945 DSC01946 DSC01947 DSC01948 DSC01949 DSC01952 DSC01960 DSC01962 DSC01964 DSC01966 DSC01971 DSC01989

-


07. September 2012

Gemeinschaftsübung mit Bruderverein Indersbach

Heuer fand man sich zur traditionellen Übung mit den Kameraden aus Indersbach in Oberklingenbach ein. Wasserentnahmestelle war der angestaute Klingenbach und die am Brandobjekt vorbeiführende Fernwasserleitung mit Unterflurhydrant. Das Zusammenarbeiten, auch über die Landkreisgrenze hinweg, klappte wieder einmal wunderbar. Anschließend traff man sich im Pfarrheim Indersbach zur Übungsbesprechung und gemeinsamen Brotzeit.

DSC01926 DSC01930 DSC01933 DSC01939 DSC01941
-

04. September 2012

Toller Tag beim Jagdgewschader

Arnstorf. Einen nicht alltäglichen Ausflug erlebten die Mitglieder der Feuerwehr Ruppertskirchen. Auf Vermittlung des Reservistenverbandes Rottal-Inn durfte man einen Tag beim Jagdgeschwader 74 in Neuburg/Donau verbringen. Schon die Erklärung, wie ein Eurofighter aufgebaut ist, brachte die Gruppe zum Staunen. Und total interessant fand man das Jagdgeschwadermuseum mit Probesitzen im Vorgängermodell des Kampffliegers. Nach dem Mittagessen im Mannschaftsheim der Wilhelm-Frankl-Kaserne galt beim Besuch der Flughafenfeuerwehr die Aufmerksamkeit der Erklärung von Einsatztaktik und der Gerätschaften. Absoluter Höhepunkt des Tages war der Start mehrerer Eurofighter. Auf der Heimfahrt bedankte sich 2. Kommandant und Jugendwart Anton Stadlbauer bei Jan Drawe vom Reservistenverband für die Begleitung. Bei der Einkehr im Gasthaus Stegmüller zum Ausklang des erlebnisreichen Tages waren natürlich die vielen neuen Eindrücke Gesprächsthema Nummer 1. − Die Besuchergruppe von der Feuerwehr vor einem Eurofighter des Jagdgeschwaders 74 in Neuburg an der Donau.

Rottaler Anzeiger vom 20.09.2012      www.pnp.de    
Mit freundlicher Genehmigung von Christa Machtl 


01. September 2012

Einsatz: Vollbrand Pferdestallung in Zwilling

Pferdestall brennt nieder - Tiere rechtzeitig gerettet

In Zwilling, einem Ortsteil von Arnstorf (Lkr. Rottal-Inn) ist in der Nacht zum Sonntag ein Pferdestall völlständig niedergebrannt. Gegen 23 Uhr war das Feuer ausgebrochen.

In dem 30 mal 20 Meter großen Gebäude eines landwirtschaftlichen Anwesens befanden sich laut Polizeibericht mehrere Tiere, die alle rechtzeitig von den Ersthelfern gerettet werden konnten. Weder Menschen noch Tiere wurden glücklicherweise verletzt. Die Brandursache ist bislang nicht bekannt, den Schaden schätzt die Polizei nach ersten Erkenntnissen auf eine sechsstellige Summe. Der Kriminaldauerdienst der Kripo Passau hat noch in der Nacht die Ermittlungen aufgenommen. - red

Quelle: www.pnp.de

Alarmzeit: 22:58 Uhr Einsatzende: 07:30 Uhr

Feuerwehren: Ruppertskirchen, Arnstorf, Mitterhausen, Hainberg-Neukirchen, Mariakirchen, Unterhöft, Simbach/Landau, Langgraben

brand_zwilling_09_2012_1 brand_zwilling_09_2012_2 brand_zwilling_09_2012_3 brand_zwilling_09_2012_4 brand_zwilling_09_2012_5 brand_zwilling_09_2012_6 brand_zwilling_09_2012_7 brand_zwilling_09_2012_8

 


12. August 2012

Glückwünsche zum 70. Geburtstag der Ehrenfahnenmutter

Ihrer  ehemaligen Fahnenmutter und jetzigen Ehrenfahnenmutter Anna Eberl überbrachte die Feuerwehr die besten Geburstagswünsche zum runden Geburtstag. Stellvertretend für die gesamte Feuerwehr gratulierten Vorstand Alois Gerwallner und Kommandant Georg Stadler mit einem prächtigen Blumenstrauß. Gerne folgte die Vorstandschaft der Einladung zur Feier im Gasthaus Stegmüller. 


08. Juli 2012

125-jähriges Gründungsfest Feuerwehr Thanndorf

Mit einer 30 köpfigen Abordnung besuchte die Ruppertskirchener Feuerwehr das Feuerwehrfest in Thanndorf. Mit Taferlbub Maximilian Huber und der feschen "Jungfrau" Sandra Pichlmeier aus Thanndorf konnten wir im Festzug ein imposantes Bild abgeben. Nach Festzug und Gottesdienst wurde natürlich anschließend im Festzelt richtig gefeiert. Anschließend luden uns die Familien Pichlmeier und Huber zu einer deftigen Brotzeit ein um den gelungenen wünderschönen Sonntag ausklingen zu lassen.

thanndorf_07_2012_1 thanndorf_07_2012_2 thanndorf_07_2012_3 thanndorf_07_2012_4 thanndorf_07_2012_5 thanndorf_07_2012_6 thanndorf_07_2012_7 thanndorf_07_2012_8 thanndorf_07_2012_9

09. Juni 2012

Feuer und Flamme für Brandschutz
Jugendfeuerwehr Ruppertskirchen feierte zehnjähriges Bestehen

Arnstorf. Die Jugendgruppe der Feuerwehr Ruppertskirchen, am 1. April 2002 von Anton Stadlbauer und vier jungen Burschen aus der ehemaligen Gemeinde Ruppertskirchen ins Leben gerufen, wächst und gedeiht. 47 junge Leute, darunter neun Mädchen, sind im Lauf dieser Zeit in Aufgaben der Wehr hineingewachsen, nur zwei davon gehören nicht mehr dazu, allerdings sind sie nicht "verloren", sondern leisten nach Wohnortwechsel woanders Dienst am Nächsten.
 Zehn Jahre voller Aktivitäten und Beständigkeit waren natürlich ein guter Grund für eine Feier. Ehrenvorstand Josef Huber, der amtierende Vorstand Alois Gerwallner, Männer der Führungsmannschaft, aktive Mitglieder und Eltern waren der Einladung zum Mitfeiern gerne nachgekommen. "Da war und ist ganz schön was los", dachte sich so mancher Gast, als Jugendwart Anton Stadlbauer nach dem Auftakt bei knusprigem Spanferkelbraten die Hauptaktivitäten der zehn Jahre Revue passieren ließ.
  Berichte über die Teilnahmen an jeder Menge Prüfungen wie Wissenstest, Kreisjugendwettkampf, Jugendleistungsspangen und -abzeichen spiegelten die Ausbildung der Gruppe wider. Angebote für das Ferienprogramm seit 2006, die Abholung des Friedenslichtes und Weitergabe bei der Kindermette in Arnstorf seit 2003, Teilnahme an Aktionen wie "Drei Tage Zeit für Helden", der Faschingswagenbau und das Tragen der selbstentworfenen T-Shirts schweißten die Gemeinschaft zusammen, ebenso Unternehmungen, bei denen der Spaßfaktor im Vordergrund stand.
  "Der Anfang war nicht ganz einfach, aber du hast mich toll unterstütz", richtete Stadlbauer unter starkem Beifall seinen Dank für die Aufbauhilfe an den damaligen Kreisjugendwart und heutigen Kreisbrandrat Johann Prex. Gleichzeitig galt ein herzliches Vergelt’s Gott allen Unterstützern, angefangen von der Familie Stegmüller über ehemalige Jugendfeuerwehrler, die Spender von Spanferkel und Getränken bis hin zu den Eltern für die Bring- und Holdienste. Für KBR Prex war das Dabeisein beim Jubiläum Ehrensache. "Eine tolle und aktive Jugendgruppe mit einem engagierten Leiter, der es versteht, die jungen Leute für die Feuerwehr zu begeistern", hob Prex bei seinem Grußwort hervor. Der Staat habe zwar festgestellt, dass in Sachen Motivation fürs Ehrenamt etwas geschehen müsse, "aber mit Geld allein kann man da nichts recht machen. Kameradschaft und Freundschaft müssen stimmen". Sein Wunsch für die Zukunft: Zusammenhalten, Probleme durch Gespräche aus dem Weg räumen und das gute Einvernehmen positiv nach außen tragen.
 Dass dies gelingt, dafür stehen Eifer und Freude der derzeit sechs jungen Damen und 18 Burschen, die als eine der größten Jugendgruppen im Landkreis dem kleinen Ortsteil der Marktgemeinde Arnstorf alle Ehre machen. Neben der Ausbildung in Sachen Feuerwehr wartet auf die tolle Truppe am 4. September ein besonderes Erlebnis: Für die originelle Gestaltung des Faschingswagens 2012 unter dem Motto "Buftis und Bundeswehr" spendiert der Verband der Reservisten Rottal-Inn einen Truppenbesuch beim Jagdgeschwader in Neuburg an der Donau.

Rottaler Anzeiger vom 12.06.2012      www.pnp.de    
Mit freundlicher Genehmigung von Christa Machtl     Bild: Christa Machtl


11. Mai 2012

Gemeinschaftsübung in Hag

Eine Gemeinschaftsübung für die Feuerwehren Arnstorf, Hainberg-Neukirchen, Jägerndorf und Ruppertskirchen fand auf dem Anwesen der Familie Ulmer in Hag statt. Als zuständiger Einsatzleiter war Georg Stadler für die Koordination zuständig. Angenommen wurde ein Wohnhausbrand mit 2 vermissten Personen, die es vordergründig zu Retten galt. Atemschutzträger begaben sich in das verrauchte Gebäude und suchten die Vermissten. 
Desweiteren galt es eine etwa 430m lange Wasserversorgung von der Kollbach herzustellen. Zur Erstwasserversorgung diente ein etwa 80m vom Übungsobjekt entfernt liegender Unterflurhydrant. Bei der anschliessenden Übungsbesprechung wurden die Problempunkte von Kreisbrandmeister Helmut Schaitl und Einsatzleiter Georg Stadler angesprochen. Es nahmen etwa 60 Akitve an der Übung teil. Als hervoragendes Übungsobjekt erwies sich das unbewohnte ehemalige Wohnhaus in Hag. Zum Abschluss lud uns die Familie Ulmer zu einer kleinen Brotzeit ein.

Uebung_Hag_1 Uebung_Hag_2 Uebung_Hag_3 Uebung_Hag_4 Uebung_Hag_5 Uebung_Hag_6 Uebung_Hag_7 Uebung_Hag_8 Uebung_Hag_9 Uebung_Hag_10 Uebung_Hag_11 Uebung_Hag_12 Uebung_Hag_13

28. April 2012

Fahrzeugvorstellung im Rahmen des Kreisfeuerwehrverbandstages in Massing


26. März 2012

Einsatz: Schwerer Verkehrsunfall ST2112 bei Ruppertskirchen

Drei Verletzte bei Unfall in Arnstorf - Mann vor Flammen gerettet

Ein heftiger Frontalzusammenstoß hat sich am Montagmorgen gegen 6.40 Uhr auf der Staatsstraße 2112 zwischen Simbach b. Landau und Arnstorf (Landkreis Rottal-Inn) ereignet. Drei Personen wurden schwer verletzt, ein Eingeklemmter konnte noch rechtzeitig vor den Flammen gerettet werden.
Ein 45-jähriger Thüringer war mit seinem Pkw Hyundai zu seiner Arbeitsstelle in Arnstorf unterwegs. Nach vorläufigen Zeugenbefragungen geriet der Hyundai auf Höhe Ruppertskirchen, in einer langgezogenen Rechtskurve, ohne erkennbaren Grund plötzlich auf die Gegenfahrbahn. Ein entgegenkommender VW Passat, gesteuert von einem 34-jährigen Johanniskirchener leitete noch eine Vollbremsung ein und wich noch bis über den Straßenrand hinaus nach rechts aus.
Helfer hielten den Brand mit Feuerlöscher in Schach
Die beiden Fahrzeuge prallten jedoch mit beinahe vollständiger Überdeckung frontal zusammen und kamen fast an der Anstoßstelle zum Stehen. Der Thüringer wurde in seinem stark deformierten Hyundai, der zudem noch Feuer fing, eingeklemmt. Beherzte Anwohner und Verkehrsteilnehmer konnten mit Feuerlöschern den Brand bis zum Eintreffen der Feuerwehr in Schach halten.
Zwei der Helfer erlitten dabei leichte Verletzungen. Der schwerst verletzte Thüringer wurde von der Feuerwehr aus dem Wrack befreit und mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus Deggendorf gebracht. Der Johanniskirchener und sein 27-jähriger Beifahrer aus Marktl wurden ebenfalls schwer verletzt. Sie wurden mit einem zweiten Hubschrauber und einem Rettungswagen in die Krankenhauser nach Straubing und Eggenfelden eingeliefert.
Die Höhe des Sachschadens wird auf 15.000 Euro geschätzt. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Landshut wurde ein Unfall-Sachverständiger hinzugezogen. Während ein Alkotest beim Johanniskirchener negativ (0,0) verlief, konnte beim Thüringer kein Alkotest durchgeführt werden. Deshalb ordnete die Staatsanwaltschaft eine Blutentnahme an, wie die Polizei mitteilt.

Am Unfallort waren die Feuerwehren Ruppertskirchen, Arnstorf, Simbach b. Landau und Langgraben sowie Helfer des BRK aus den Landkreisen Rottal-Inn und Dingolfing-Landau. Die Staatsstraße war bis gegen 9 Uhr komplett gesperrt. Die Feuerwehren leiteten so lange den Verkehr um.

Quelle: www.pnp.de

Alarmzeit: 06:47 Uhr Einsatzende: 9:00 Uhr Alarmstufe 5

VU_Ruppertskirchen_26_03_2012__1 VU_Ruppertskirchen_26_03_2012__2 VU_Ruppertskirchen_26_03_2012__3 VU_Ruppertskirchen_26_03_2012__4 VU_Ruppertskirchen_26_03_2012__5 VU_Ruppertskirchen_26_03_2012__6 VU_Ruppertskirchen_26_03_2012__7 VU_Ruppertskirchen_26_03_2012__8 VU_Ruppertskirchen_26_03_2012__9
Fotos wurden uns zur Verfügung gestellt von: www.foto-daylight.de

21. März 2012

Einsatz: gemelderter Feuerschein bei Anwesen in Döttenberg

Ein unerlaubtes verbrennen von Müll bei einem Anwesen in Döttenberg löste eine  Alarmierung aus. 
Das Feuer wurde durch die Feuerwehr Arnstorf mittels Schnellangriff gelöscht. Für die angrenzenden Gebäude bestand zu keiner Zeit Gefahr.
Vorort waren die Feuerwehren Arnstorf, Hainberg-Neukirchen und die Ortsfeuerwehr Ruppertskirchen. Ebenfalls war die Polizei Eggenfelden vorort. Den Feuerverursacher erwartet vermutlich eine Anzeige wegen unerlaubten verbrennen von Müll, ebenso muss er für die anfallenden Einsatzkosten aufkommen.

Alarmzeit: 19:00 Uhr Einsatzende: 20:00 Uhr  Alarmstufe 2


05. März 2012

Jahreshauptversammlung

Zwei Einsätze und jede Menge gesellschaftlicher Aktivitäten


Kommissarischer Vorstand Alois Gerwallner, Bürgermeister Alfons Sittinger (von links) sowie KBM Helmut Schaitl und Kommandant Georg Stadler (von rechts) bedankten sich bei Michael Fürstinger für 40 Jahre Treue zur Feuerwehr Ruppertskirchen.  − Foto: Machtl"

Arnstorf. Zu zwei Einsätzen – eine Personensuche und ein Brand – sind die Aktiven der Feuerwehr Ruppertskirchen im letzten Jahr ausgerückt. Zudem waren sie bei der Straßensperrung für die Bayernrundfahrt und den Nikolauswaldlauf des LAC sowie als Kassierer und Parkplatzeinweiser beim Mittelalterfest in Aktion.
  Das Rüstzeug für die Hilfe in Not holten sich die 79 aktiven Frauen und Männer bei zwei Unterrichten und zwei Funkübungen, zwölf "normalen" und zwei Gemeinschaftsübungen. Eine gemischte Truppe stellte sich mit Erfolg den Anforderungen der Leistungsprüfung, sieben junge Wehrleute absolvierten die Truppmannschulung I und werden demnächst den 2. Teil abschließen, Alfred Büchner jun. ließ sich zum Maschinisten ausbilden und vier junge Männer legten die Prüfung für den Feuerwehr-Führerschein ab.
 Diese Bilanz für seine Truppe zog Kommandant Georg Stadler in der Jahresversammlung. Für das laufende Jahr lud der Kommandant zur fleißigen Teilnahme an 14 Übungen und drei Funkübungen ein, "damit wir eine stabile Mannschaft bleiben". Wie die Wehr im gesellschaftlichen Bereich äußerst aktiv die Gemeinschaft pflegt, zeigte 2. Vorstand Alois Gerwallner auf − Ausflüge, Frühjahrsparade und Florianifeier, Kameradschaftsabend und Theaterbesuch, um nur einige zu nennen. Ein Highlight war das Jubiläum der Indersbacher Wehr, bei dem die Ruppertskirchener als Patenverein kräftig mitfeierten. Nächster Termin ist am 30. März der traditionelle Fastenausflug.
  Keine Einwendungen gab es gegen den Vorschlag, Otto Ebenbeck, Alois Kreipl und Martin Eberl für ihre Verdienste bei nächster Gelegenheit zu Ehrenmitgliedern zu ernennen.
 Was er mit seinen 24 Schützlingen, darunter sechs Mädchen, in der Jugendfeuerwehr unternommen hat, ließ Jugendwart Anton Stadlbauer Revue passieren. Er berichtete unter anderem von Unterrichtsstunden zum Thema Atemschutz und Rettungsspreizer, von einer internen Funkausbildung, Übungen mit Motorsäge und Notstromaggregat, vom Fahrradausflug und der Teilnahme am Ausdauerschwimmen, am Jugendwettkampf und Wissenstest. "Das war ein gelungene Gemeinschaftswerk, der Verband der Reservisten Rottal-Inn spendiert uns dafür einen Truppenbesuch bei einem Jagdgeschwader", freute er sich über den Anklang des Faschingswagens, den seine Jugendlichen unter dem Motto "Buftis und Bundeswehr" originell gestaltet hätten. Mit einem Fest im Mai wird die junge Truppe ihr zehnjähriges Bestehen feiern.
 "Aktuell sieben Träger und drei Anwärter, die mit den Arnstorfer Kameraden üben", informierte Stadlbauer über die Ruppertskirchener Atemschutzgruppe.
 Dass die Wehr auch finanziell auf gesunden Beinen steht, zeigte Josef Büchner beim Kassenbericht auf.
  "Enorm, was bei euch getan wird, eine perfekt aufgestellte Feuerwehr mit gutem Finanzpolster, eine feste Stütze in der Brand- und Gefahrenabwehr, in der Jugendarbeit ein Aushängeschild und Vorbild", würdigte Bürgermeister Alfons Sittinger die Arbeit und bedankte sich für die ständige Einsatzbereitschaft.
 Als einziger Wermutstropfen trübte der Rücktritt von Vorstand Robert Lindner die beeindruckende Bilanz. Er hat vor einigen Wochen aus persönlichen Gründen sein Amt Niedergelegt. Alois Ger-wallner wird bis zur nächsten regulären Wahl in zwei Jahren die Wehr mit ihren 262 Mitgliedern kommissarisch führen.
    "Arnstorf ist die erste Kommune, die unsere Funkgeräte auf das neue Meldesystem umrüsten lässt, ab 15. März sind wir auf dem neuesten Stand", informierte Kreisbrandmeister Helmut Schaitl in seinem Grußwort.
  Schließlich galt es, Männer für ihre lange Treue zur Feuerwehr zu ehren. Für 25 Jahre wurde Erwin Reischer jun. gedankt. Bereits seit 40 Jahren halten Michael Fürstinger, Josef Heller und Josef Kaltenecker dem Verein die Treue. Urkunden für 50 Jahre gab es für Franz Bauer und Dieter Klein.

Rottaler Anzeiger vom 07.03.2012      www.pnp.de    
Mit freundlicher Genehmigung von Christa Machtl 


20. Februar 2012

Feuerwehrball am Rosenmontag

Wieder eine voller Erfolg war der gemeinsame Feuerwehrball der Wehren Jägerndorf, Hainberg-Neukirchen und Ruppertskirchen am Rosenmontag im Gasthaus zum Mautner. Ca. 270 Besucher fanden sich zum traditionellem Feuerwehrball mit Tombola ein. Einen Höhepunkt bildete der Auftritt der Faschingsgarde Roßbach samt Hofstaat. Die Band Sapralott spielte zum Tanz auf und sorgte für heitere Stimmung bis weit nach Mitternacht.


18./19./20./21. Februar 2012

Jugenfeuerwehr wieder in Faschingszügen mitdabei

Mit ihrem originellen Thema zum Bundesfreiwilligendienst "Deutschland gehn die Bufdis aus, dann lass mas in Ruppi raus!" beteiligte sich schon mittlerweile traditionell die Jugendfeuerwehr und der Stammtisch Ruppertskirchen an den Faschingszügen in Eichendorf, Schönau, Pfarrkirchen, Simbach bei Landau und  Arnstorf. Nach vielen Vorbereitungsstunden konnte wieder eine staatlicher und orignieller Wagen präsentiert werden.

 


18. Februar 2012:

Probealarmierung durch die Integrierte Leitstelle Passau (ILS Passau)

Aufgrund einer Probealarmierung durch die ILS Passau wurde am Samstag, 18.02.12, um 11:15 eine stille Alarmierung (ohne Sirene) durchgeführt, was eine Versendung der Einsatzalarmmeldung via SMS auslöste. Da auch den Kommandanten diese Alarmierung unbekannt war, konnte hier nicht vorab eine Deaktivierung des SMS Alarms durchgeführt werden.

Laut Informationen wird der nächste offizielle Sirenenprobealarm, wie gewohnt jeden ersten Samstag im Monat, von der ILS Passau durchgeführt werden.
Die Alarmierung erfolgt ab sofort ab 11:15 Uhr, also etwa 15 Minuten früher als bisher!

Unsere Sirene wird ca. gegen 11:23 Uhr ausgelöst!!!